Trotz hart erkämpftem Sieg eventuell keine Punkte?

Am vergangenen Wochenende traten die Unterreichenbacherinnen gegen einen starken Konkurrenten, den TSV Betzingen, an. Die Partie startete auf Wunsch des Gegners eine Stunde früher, da diese noch bei ihren Herren aushelfen mussten.

Das Spiel begann wie immer mit den beiden Doppeln. Hierbei konnte jeder der beiden Mannschaften mit einem klaren 3:0 einen Punkt für sich gewinnen.

Weiter ging es mit den Einzeln im vorderen Paarkreuz; die Unterreichenbacherinnen spielten mal wieder in Bestaufstellung, sodass Petra Grether und Saskia Fabricius an der Reihe waren. Während Petra Grether mit einem klaren 3:0-Sieg den ersten Einzelerfolg verbuchen konnte, musste sich Saskia Fabricius nach drei Sätzen geschlagen geben. Anschließend kamen Irene Kaiser und Gabriela Hegel zum Zug; Irene Kaiser gewann ihr Spiel klar mit 3:0. Gabriela Hegel hingegen versuchte, sich nach einem starken ersten Satz immer wieder in das Spiel hineinzukämpfen, musste sich aber im vierten Satz geschlagen geben.

Nach einer ausgeglichenen ersten Runde sollte wohl die zweite Runde über den Ausgang des Spieles entscheiden. Petra Grether hatte ein schweres Spiel vor sich gegen die Nummer eins der Betzingerinnen. Doch sie holte alles aus sich heraus und gewann im fünften Satz mit 11:7. Starke Leistung! Parallel hierzu spielte Saskia Fabricius und musste sich an das Spiel der Nummer 2 von Betzingen anpassen. Nach Schwierigkeiten im zweiten Satz gewann sie dann doch die Spielführung zurück und holte einen weiteren Punkt nach Unterreichenbach. Der Zwischenstand lautete somit 5:3.

Nun kam es auf das hintere Paarkreuz an. Als Erstes durfte Irene Kaiser in den „Ring“. Sie musste kämpfen und verlor auch einen Satz, war aber klar die bessere Spielerin und holte nach vier Sätzen einen weiteren wichtigen Punkt für Unterreichenbach. Gabriela Hegel verlor in der Verlängerung den ersten Satz und fand dann nicht mehr in das Spiel, sodass der neue Zwischenstand 6:4 lautete.

Nun kam es auf starke Nerven bei den kreuzübergreifenden Paarungen an. Doch die Nummer 1 und Nummer 2 der TTG zeigten keine Schwächen und gewannen ihre Einzel, sodass die Anzeigetafel am Ende ein 8:5 anzeigte.

Während des Schreibens dieses Berichtes ging die Meldung des Klassenleiters ein, dass er seine vorherige Entscheidung, das Spiel für beide Mannschaften nicht zu werten, zurückgenommen habe. Somit gibt es für die Unterreichenbacherinnen doch zwei verdiente Punkte für diese hart umkämpfte Partie. Ein Dank gilt an dieser Stelle auch den Betzingern, die sich, obwohl sie das Spiel verloren hatten, bei dem Klassenleiter dafür einsetzten, dass die Partie doch gewertet wird.