BildBildBild


Saisonauswahl

Neuigkeiten der Rückrunde 2011/2012


07.06.2012 Fronleichnams-Begegnungen im Tischtennis

Traditionell lädt die TTG zu Fronleichnam seit vielen Jahren befreundete Vereine zu Begegnungen an der „grünen Platte“ in die Tannberghalle ein. Im Vordergrund steht die Absicht, Spaß zu haben, Leute zu treffen, denen man im „normalen“ Punktspielbetrieb nicht unbedingt gegenüber steht, spannende Spiele durchzuführen, ohne dass es gleich „bierernst“ zugeht, und vielleicht auch dem ein oder anderen tischtennis-interessierten Zuschauer zu zeigen, was man mit dem kleinen Zelluloid-Ball so alles zaubern kann. Dazu wurde wie immer gegrillt, und es gab Kaffee und Kuchen – so wie es sich für die TTG-„Tischtennis-Werbespiele“ eben gehört.

 

Natürlich wurden wir auch dieses Jahr nicht von den üblichen Pannen verschont. So gab es noch am Tag vor dem Turnier eine krankheitsbedingte Absage des TTC Dietlingen, und ein Damenteam konnte wegen verschiedener Probleme nur zwei Teilnehmerinnen stellen. Aber dank des Einsatzes von Patrick Becht (mit der Unterstützung von Erwin Bender) konnten wir letztendlich doch Gäste vom

TV Oberhaugstett

TV Engelsbrand

TV Rottenburg

TTC Ottenbronn

TTF Obergrombach

bei uns begrüßen. Abgerundet wurde die Teilnehmerliste durch Mannschaften der gastgebenden TTG. So spielten dann vier Damenteams eine Kiste Sekt aus. Die acht Herren-Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: vier Equipes aus höheren Spielklassen bildeten die Gruppe „A“, vier weitere Mannschaften traten in der Gruppe „B“ an, und in beiden Kategorien ging es für den Erstplatzierten jeweils um ein Fünfliter-Fäßchen Bier.

 

Entsprechend ging es dann auch zur Sache. Nach drei Runden, vielen tollen Ballwechseln und manch knappem Satz konnten sich die Sieger-Teams ihre verdiente Trophäe abholen:

Bei den Damen der TV Rottenburg

In der Herrengruppe „A“ der TTC Ottenbronn

In der Herrengruppe „B“ der TV Oberhaugstett

 

Perfekt organisiert wurde das Ganze von Winfried Becht, der von Elke van de Braak und Alfonso di Naro bei den Vorbereitungen unterstützt worden war. Ihnen und allen anderen - vom „Grillmeister“ bis zum „Geschirrspüler“, vom „Einkäufer“ bis zum „Auf- und Abbauer“ – die durch ihre Mitarbeit den erfolgreichen Ablauf dieser Veranstaltung erst möglich gemacht haben, gilt ein herzliches Dankeschön. Und natürlich möchten wir uns auch bei allen unseren Gästen bedanken, Spielern wie Zuschauern, die durch ihre gute Laune, ihren sportlichen Ehrgeiz und viele interessante Gespräche zum Unterhaltungswert der diesjährigen Begegnungen beigetragen haben.

20.05.2012 Saisonrückblick

Wenn man auf die Saison im Gesamten zurückblickt haben die erfolgsverwöhnten Unterreichen-bacher Teams doch einige Rückschläge einstecken müssen. Zum einen wird man in der kommenden Runde leider keine Jugendmannschaften mehr melden können, die erste Damenmannschaft war ohne ihre Spitzenspielerin Elke van de Braak wohl hoffnungslos überfordert, aber auch die erste Herrenmannschaft sah in der höchsten Bezirksgruppe des Verbandes nach der Hinrunde wie ein sicherer Abstiegskandidat aus. Zum anderen konnten sich die Herren I mit Kampfgeist und dem letzten Siegeswillen, den man in der Hinrunde oftmals vermissen ließ mit einer famosen Leistung auf einen Nichtabstiegsplatz hochspielen und sicherte sich in der Rückrundentabelle einen Platz auf dem Treppchen. Dabei kam uns zugute, dass Markus Baumann, der studienbegingt in der Hinrunde nur ein Spiel machen konnte, in der Rückrunde wieder zur Verfügung stand.

Die Herren II konnten nach einer durchwachsenen Hinrunde, in der man oftmals auf die Dienste von Christian Weber und Clemens Ganz verzichten musste, mit einer ansehnlichen Rückrunde aufwarten und hatten dabei sogar noch die Chance auf den Aufstieg in die Kreisliga. Besonders hervorzuheben ist das Engagement von Werner Thomalla, der sich trotz gesundheitlicher Probleme immer wieder zur Verfügung stellt.

Die Herren III belegten hinter dem WSV Schömberg den dritten Rang und verfehlten damit wieder einmal nur knapp den Aufstieg. Hierbei nutzte man aber die Gelegenheit viele der Jugendspieler wie Manuel Killinger, Philipp Heinrich und Andre Brüning langsam an den Aktivenbetrieb heranzuführen.

Durch die Verletzung von Elke van de Braak sahen die Damen I einer enorm schweren Saison entgegen. Dies sollte sich dann auch bestätigen, zumal man in dieser Liga überfordert war. Durch den Rückzug der Lützenhardter Damenmannschaft, stand schon in der Vorrunde fest, dass die Damen die Klasse in jedem Fall halten werden.

Die zweite Damenmannschaft etablierte sich in der Bezirksklasse mit teils achtbaren Ergebnissen und Leistungen. Die Spielerinnen haben sich zum großen Teil deutlich verbessert und können damit in der kommenden Saison vielleicht eine Rolle im Aufstiegskampf spielen.

Was die Zukunft bringen wird, muss sich zeigen. Leider hat die TTG im Damen- und Jugendbereich einige Abgänge zu verkraften, sodass man unter anderem keine Jugendmannschaften mehr melden kann. Im Aktivenbereich muss das Ziel sein, die Mannschaften in ihren jetzigen Spielklassen zu halten und mit der zweiten und dritten Herrenmannschaft sogar den Aufstieg zu erreichen.

06.05.2012 Vereinsmeisterschaften 2012

Am 6. Mai wurden die alljährlichen Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Bedauerlicherweise kam aufgrund der geringen Teilnehmerzahl keine Jugendkonkurrenz zu Stande. Der Aktivenwettbewerb erfreute sich jedoch reger Beteiligung.

Reger Beteiligung erfreuten sich die diesjährigen Vereinsmeisterschaften

 

Besonders war in diesem Jahr auch, dass der Saisonabschluss im Anschluss an den sportlichen Teil stattfand.

 

Der Wettbewerb der Damen hatte 3 Teilnehmerinnen zu verbuchen. Im Spielmodus „Jeder gegen Jeden“ kristallisierte sich in knappen Partien letztendlich Sonja Sawa als Siegerin heraus. Knapp dahinter landeten Melanie Kaiser auf Rang 2 und Regina Bantel auf Platz 3.

 

Bei den Herren starteten 11 männliche Akteure, sowie die 3 weiblichen des Damenwettbewerbs. Die Vorrunde wurde hier in 2 dreier Gruppen und 2 vierer Gruppen ausgetragen. Hierbei wurden die laut Ranglistenpunkte am besten platzierten Spieler in den Gruppen gesetzt, so dass ein frühzeitiges Zusammentreffen in der darauffolgenden K.O. Runde vermieden wurde. Die 2 Besten jeder Gruppen erreichten automatisch die Runde der letzten 8. Eine starke Leistung an diesem Tag erbrachte Patrick Ganai, der sich in der Endrunde lediglich Robin Kaiser beugen musste und somit einen hervorragenden 3. Platz erreichte. Gleiches galt auch für Moritz Hegel, der gegen Alfonso Di Naro das Nachsehen hatte. In einem spannenden Finale, mit packenden Ballwechseln, konnte dann schlussendlich Alfonso Di Naro den Titel für sich verbuchen. Mit einem hauchdünnen 3:2 Sieg verwies er seinen Mannschaftskameraden Robin Kaiser auf den 2. Platz.

Neuer und alter Vereinsmeister: Alfonso Di Naro

 

In den Doppeln wurden die Paarungen wie jedes Jahr willkürlich zugelost und anschließend im K.O. System ausgetragen. Hier erreichten die Paarungen Werner Thomalla/ Robin Kaiser sowie Florian Munde / Melanie Kaiser den gemeinsamen 3. Platz. Während im Endspiel das Duo Alfonso Di Naro / Erwin Bender sich gegen Patrick Ganai / Philip Mollekopf den Titel erkämpften.

Erwin Bender und Alfonso Di Naro sind die neuen

Vereinsmeister im Doppel

 

Im Anschluss ging es dann direkt ans Büffet. Durch zahlreiche Salat-, Kuchen- und Getränkespenden könnte eine riesige Auswahl bereit gestellt werden. So stand einem gemütlichen Ausklang nichts mehr im Wege. Hier gilt der dank noch einmal allen Helfern und Spendern, ohne die so ein Event nicht möglich gewesen wäre.

11.03.2012 TTG geht in die Schule

In drei Schulstunden brachten Spieler der TTG Unterreichenbach-Dennjächt unter der Leitung von Lizenztrainer Patrick Becht den Schülern der dritten und vierten Klasse der Tannberg Grundschule den Tischtennissport näher.

Neben verschiedenen Geschicklichkeitsspielen mit Bällen und Reifen, welche die Kinder allein, zu zweit oder auch in der Gruppe absolvieren konnten, standen auch Staffelläufe auf dem Programm. Bei diesen durften die Kinder ihr Talent beim Balancieren von Luftballons und Tischtennisbällen unter Beweis stellen.

 

In der dritten Stunde ging es endlich an die Tische. Gerade zu dieser Stunde hatten sich viele der Studenten, FSJler und Arbeitnehmer ein Zeitfenster geschaffen um die Kinder bei ihren ersten Gehversuchen in Sachen Tischtennis zu unterstützen. Auch der vorhandene Ballroboter löste eine große Begeisterung bei den Kindern aus.

Die Eine oder der Andere erkannte dann auch schnell, dass das Spiel mit dem kleinen weißen Ball gar nicht so einfach ist, wie man sich das beim Zuschauen so vorstellt. Obwohl der Ball manchmal überhaupt nicht das tat, was die Kinder sich erhofften, waren alle mit großem Eifer bei der Sache. Für viele war es dann richtig schade, dass es danach wieder mit dem „normalen“ Unterricht weiter ging.

 

Als nach der letzten Schulstunde die Tischtennisdemonstration von Alfonso Di Naro und Patrick Becht stattfand, waren die Kinder erstaunt und begeistert, welche Art von Tricks möglich sind. Die zwei Spieler der ersten Herrenmannschaft zeigten den Kindern, was man durch einiges Training erreichen kann. In der Demo kamen neben normalen Schlägern auch Bratpfannen, Spatzenbretter und Minitische zum Einsatz.

 

Den Tischtennisspielern der TTG Unterreichenbach-Dennjächt hat ihr Schulbesuch auf jeden Fall viel Freude bereitet. Wir bedanken uns beim Lehrerkollegium für die Unterstützung. Wir denken, dass auch die Kinder ihren Spaß hatten und wir ihre Begeisterung am Tischtennissport wecken konnten.

Nun hoffen wir, dass viele Kinder Interesse an unserer Tischtennis AG haben, die wir am Mittwochnachmittag in der Tannberghalle anbieten werden. Weitere Informationen können sie gerne von unserem ersten Vorsitzenden Winfried Becht unter der Telefonnummer 07235-3087 erhalten.

 

Hier gehts zu den Bildern ->

11.03.2012 Das Licht am Ende des Tunnels wird heller

Nach Ende der Vorrunde hatte ich große Sorge, dass wir mit drei Mannschaften am Ende der Saison absteigen müssen. Die Bezirksligaaufsteiger, Damen I und Herren I, zierten das Tabellenende und die zweite Herrenmannschaft befand sich nominell im gesicherten Mittelfeld, tatsächlich war sie jedoch einen Punkt vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Insbesondere für unsere erste Herrenmannschaft war dieser Zustand mehr als bedauerlich. Das erfolgsverwöhnte Team um Mannschaftsführer Benjamin Klaus, mit zwei aufeinander folgenden Aufstiegen in den beiden letzten Spielrunden, kam mit den deutlich höheren Leistungsanforderungen in der Bezirksliga nicht zurecht. Die Mannschaft trainierte eifrig und konnte in der gesamten Vorrunde, bis auf Alfonso Di Naro und Patrick Becht, die Trainingsleistung nicht abrufen.

 

Erfreulich: Die Mannschaft trainierte weiter und erzwang jetzt in der Rückrunde mit einem unbändigen Kampfgeist auch den Erfolg. Dabei kam uns entgegen, dass Markus Baumann, der in der Vorrunde nur ein Spiel für uns machte, das wir auch gewannen, in der Rückrunde, bis auf die Begegnungen in Gärtringen und zu Hause gegen Böblingen bisher immer zur Verfügung stand. Bezeichnenderweise verloren wir in Gärtringen aktuell den einzigen Robin KaiserPunkt in der Rückrunde. Richtig gut war die Leistungssteigerung von Robin Kaiser (Bild) im bisherigen Verlauf der Rückrunde. Nach langer Verletzungspause konnte er sein Potential in der Vorrunde oftmals nicht abrufen. Er war jetzt am vergangenen Wochenende in Birkenfeld der überragende Spieler unserer Mannschaft. Gemeinsam mit seinem Partner Patrick Becht hat er bisher in der Rückrunde noch kein Doppel verloren. Damit wurde ein großes Problem aus der Vorrunde beseitigt: Die teilweise desaströsen Leistungen in den Doppeln. Auch das Doppel Benjamin Klaus/Daniel Sawa, denen viele auch nicht mal den Gewinn eines Blumentopfes zugetraut hätten, bringt gute Leistungen und Punkte für das Team. Mit fünfzehn Pluspunkten müsste es nun für den Klassenerhalt reichen. Ich gehe aber davon aus, dass das Team auch in den noch ausstehenden drei Begegnungen möglichst gut spielen will. Weil: Mir sen die, die gwinne welle.

 

Die zweite Herrenmannschaft kann in der Rückrunde mit einer guten Mannschaftsaufstellung auftreten, da sie für die "Erste" an ihren Spieltagen bisher noch keinen Ersatz stellen musste. Dass Clemens Ganz wegen seines Studiums in Darmstadt nicht alle Spiele machen konnte hat dem Team um Spielführer Werner Thomalla noch nicht geschadet. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Mannschaft den dritten Tabellenplatz inne und kann selbst theoretisch nicht mehr absteigen. Überragend spielen in der Rückrunde Christian Weber und Moritz Hegel (Bild), die sowohl im Einzel als auch gemeinsam im Doppel in der zweiten Halbrunde bisher ohne Niederlage sind.    

 

Zwischen der Leistungsstärke der Bezirksklasse und der Bezirksliga der Damen liegen Welten. Darüber hinaus musste unser Team die ganze Vorrunde auf ihre Spitzenspielerin Elke van de Braak (Bild) verzichten. Manchmal hätte man die komplette Mannschaft sicherlich besser in eine Arztpraxis als zum Punktspiel geschickt. Auch in der Rückrunde gab es bisher nur einen Sieg, aber erheblich bessere Leistungen und Ergebnisse. Elke spielt trotz erheblichem Handicap wieder mit und gibt der Mannschaft Stabilität. Trotz des letzten Tabellenplatzes werden wir nicht absteigen, da mit dem TTC Lützenhardt II, der seine Mannschaft in der laufenden Saison zurückgezogen hat, der einzige Absteiger bereits feststeht.

Für die Zukunft hoffe ich, dass sich das Team erheblich verbessert. Wir haben eine junge Mannschaft die sicherlich bei unserem guten Training auch die Möglichkeit hätte. Letztlich muss aber jede Einzelne für sich entscheiden inwieweit Schule, Studium und andere Aktivitäten ihr den dazu zwingend notwendigen Einsatz ermöglichen. Warum sollte es nicht gelingen dass wir auch einen weiblichen Alfonso Di Naro haben? Ein Spieler, der vor gut 3 Jahren noch ein durchschnittlicher A-Klassenspieler war, gehört heute zu den Leistungsträgern des Bezirksligateams. Mich würde es sehr freuen wenn wir die Leistungsstärke unserer Damenteams verbessern könnten.

 

Natürlich wäre es auch schön wenn wir zur Verbreiterung unsere Spielerdecke neue Spieler im Verein hätten. Unser Problem: Unser Etat für Zuwendungen ist mehr als gering.

Wir haben aber auch viele Vorteile: Wir bieten ein ausgezeichnetes Training, bei dem wir auch Spieler und Spielerinnen, die noch nicht so spielstark sind, die Möglichkeit geben im Systemtraining mit den Besten zu spielen und von ihnen zu lernen. Wir machen vor jeder Saison für unsere Mannschaften eine zweitägige Saisonvorbereitung, zu der wir einen äußerst qualifizierten Trainer engagieren. Wann immer es möglich ist unterstützen die Mitglieder und Spieler sich gegenseitig bei den Punktspielen. Insbesondere profitiert hiervon unsere 1. Herrenmannschaft, die vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse ihre Heimspiele austrägt. Gut sind auch unsere gemeinsamen "Geldbeschaffungsaktivitäten". Bei Veranstaltungen helfen wir alle zusammen damit wir Geld verdienen um Tische, Trikots Netze und vieles mehr zu kaufen. Obwohl man etwas arbeiten muss ist dies immer ein großer Spaß, da alle mithelfen und es so nie zum Stress kommt. Natürlich haben wir auch die üblichen Vereinsfeste und ab und zu machen wir auch mal eine Ausflug, aber das machen nahezu alle anderen auch.

Zusammenfassung: Wir haben eine hilfsbereite und engagierte Truppe, die versucht Jeder/Jedem die Form von Tischtennis zu ermöglichen, die sie/er sich selbst vorstellt und die sich über Zugänge sehr freuen würde.

 

Winfried Becht 1. Vorsitzender

08.01.2012 Gute Ergebnisse in Altbach und Ettlingen

Am Wochenende des 07. und 08 Januars 2012 traten zur Vorbereitung auf die kommende Rückrunde einige Unterreichenbacher Spieler bei Turnieren an.

 

Los ging es am Samstag mit dem 37. Dreikönigsturnier in Altbach bei Esslingen. Gute Leistung und spannende Duelle boten die Spieler Di Naro, Bernhardt und Sawa. Für die anschließende KO Runde qualifizierten sich Michael Bernhardt in der Herren D und Daniel Sawa in der Herren C Klasse. Di Naro hatte in der Herren B Klasse eine sehr starke Gruppe. Bis zum Finale hatte Daniel Sawa die Oberhand über seine Gegner. Im Halbfinale besiegte er Felix Necker (TTF Neuhausen). Im Finale musste er allerdings die Spielstärke seines Gegners Nico Peller vom TV Hochdorf anerkennen und ihm zum Finalsieg gratulieren.

 

Weiter ging es Sonntags beim 42. Albgautunier in Ettlingen. Auch hier konnten unsere Spieler einige gute Ergebnisse erzielen, besonders das Doppel Sawa/Ganz erreichte den 3. Platz bei den Herren C. Des weiteren erreichten Ganz, Bernhardt, Di Naro und Sawa die KO Runde, wobei lediglich Daniel Sawa es bis in das Viertelfinale der Herren D Konkurrenz schaffte.

 

Insgesamt wurden ordentliche Leistungen erbracht und diese beiden Tuniere als Saisonvorbereitung genutzt. Nun ist nur auf einen guten Start in die Rückrunde zu hoffen.